Abgrenzung von Verbraucher und Unternehmer nach §§ 13,14 BGB

ZufriedenheitsgarantieRabattregelungInhouse buchbarSeminarunterlagenTeilnahmebescheinigungMittagessen inkl. PausenverpflegungTermin wählen

Beschreibung

Die Abgrenzung von Verbraucher und Unternehmer nach §§ 13,14 BGB spielt bei der Kreditvergabe der Banken eine ganz wesentliche Rolle, da bei einer fehlerhaften Einschätzung eines Verbrauchers als Unternehmers scharfe rechtliche Konsequenzen drohen, wenn etwa das erforderliche Widerrufsrecht nicht eingeräumt wurde. Parallel stellen sich Abgrenzungsfragen bei der GbR und bei der Verwaltung eigenen Vermögens, insbesondere bei der Vermietung von Immobilien. Das Seminar geht hier auf relevante Fragestellungen ein.

Inhalte

  • Herausforderungen und Fallstricke bei der genauen Definition
  • Dual-use-Verträge eines Kreditnehmers, der sowohl Verbraucher als auch Unternehmer sein kann 
  • Besonderheiten bei der Nebenerwerbstätigkeit
  • Besonderheiten bei Gesellschaftern, Geschäftsführern und Existenzgründern
  • Darstellung der Rechtsfolgen bei fehlerhafter Zuordnung 
  • Praxisfälle zur Veranschaulichung der Abgrenzungsprobleme bei der Kreditvergabe

Teilnehmerkreis

Sie profitieren als Justitiar/Syndikus eines Kreditinstituts, als Firmenkunden-Betreuer und Mitarbeiter im Private Banking sowie in der Vertriebssteuerung, außerdem als Interessierter angrenzender Bereiche

Voraussetzungen

Basiswissen Bürgerliches Recht

Termine & Orte

10.12.2020, 09:30-17:00
Bonn
Seminarnummer 2062540

Bonus

Ab 2. Teilnehmer oder ab 2. Buchung eines Teilnehmers im gleichen Jahr 10 % Rabatt!

Folgende Bildungsangebote könnten Sie ebenfalls interessieren:

Webinar: Die Abgrenzung von Verbraucher und Unternehmer nach §§ 13 und 14 BGB in der Kreditpraxis
10.11.2020, 10:00-11:30 Mehr Details   Jetzt buchen
Ihr Ansprechpartner
Tobias Heidemann

Tobias Heidemann

+49 228 8192-280

Weiterempfehlen
Dauer
1 Tag
Seminarsprache
Deutsch
Gebühr
850,00 EUR (umsatzsteuerfrei gemäß §4 Nr. 22a UStG)