Compliance

Governance, Risk und Compliance (GRC) sind eng zusammenhängende Themen, deren Beachtung für den insbesondere ökonomischen Erfolg eines Unternehmens von großer Bedeutung sind.

Bilanzskandale wie z.B. bei Enron oder Parmalat haben schon zu einer Verschärfung der gesetzlichen Bestimmungen geführt. Als Konsequenz aus der „Subprime-Krise“ sind zudem weitere neue und engere regulatorische Anforderungen an Unternehmen, auch außerhalb des Finanzsektors, verpflichtend geworden.

GRC fasst insofern die drei wichtigsten Handlungsebenen eines Unternehmens für dessen erfolgreiche Führung zusammen.
Dabei bedeutet „Risk“, dass Unternehmen ein Risikomanagement mit bekannten und unbekannten Risiken vorhalten müssen. Bei den hierfür notwendigen Risikoanalysen, muss sich die Geschäftsleitung die Risiken des Unternehmens transparent machen lassen, sich frühzeitig damit auseinandersetzen und eine Strategie vorhalten, wie diese vermieden oder zumindest minimiert werden können. Hierzu zählt auch das Vorbereiten von vorab definierten Szenarien bei einem gleichwohl erfolgten Risikoeintritt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass jede Entscheidung im Unternehmen, mit der nachhaltig Werte für das Unternehmen geschaffen werden sollen, Unsicherheiten und somit Risiken nach sich zieht.

Folgende „finanzielle Risikoarten“ gelten im Finanzsektor als wesentlich:
•    Adressenausfallrisiken (einschließlich Länderrisiken),
•    Marktpreisrisiken,
•    Liquiditätsrisiken und
•    operationelle Risiken.

Hinzu kommen aber auch die sog. „nicht finanziellen Risiken“. Hierzu zählen
•    Rechtsrisiken
•    Verhaltensrisiken der Mitarbeiter
•    IT-Risiken
•    Modellrisiken
•    Reputationsrisiken

Verantwortlich für das Managen dieser Chancen und Risiken ist die Geschäftsführung oder der Vorstand eines Unternehmens. Bei schuldhaften Pflichtverletzungen, kann das betroffene Mitglied persönlich zur Verantwortung und zum Schadenersatz herangezogen werden.

Können bei den mittlerweile gut erforschten sog. „Financial Risks“ etablierte Kapital- oder Liquiditätspuffer effektive Maßnahme zur Risikobegrenzung darstellen, sind die Risikosteuerung und Methoden für die sog. „Non-Financial Risks“ vergleichsweise sehr viel weniger gut entwickelt. Diese müssen indes ebenso gut und wirkungsvoll identifiziert, gesteuert und überwacht werden.

Die Produkte und Dienstleistungen der VÖB-Service GmbH unterstützen Sie, ein zeitgemäßes und effizientes Risikomanagement in Ihrem Unternehmen vorzuhalten. Idealerweise steigern Sie damit das Risikobewusstsein in Ihrem Unternehmen und können so zur erfolgreichen Risikominimierung beitragen.