International Bankers Forum "Enerneuerbare Energien nach der Wahl - Ausblick für Investition und Finanzierung"

am Montag, 04. November 2013 um 18:00 Uhr im GAP 15, Graf-Adolf-Platz 15 in 40217 Düsseldorf

Die Energiewende und damit die Umstellung auf Ökostrom sollte Deutschland zum europaweiten Vorbild für saubere Energie machen.

Jedoch wurde die milliardenschwere Energiewende bislang nur sehr unzureichend gemanaged. So findet derzeit ein ungeplanter und unstrukturierter Ausbau erneuerbarer Energien statt, mit dem der Ausbau der Stromnetze nicht Schritt halten kann. Darüber hinaus sehen sich sowohl private Verbraucher als auch die Industrie am Standort Deutschland immer weiter anziehenden Energiekosten ausgesetzt.

Im Mittelpunkt der Diskussion steht neben der politisch verkündeten Energiewende nach Fukushima vor allem das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000. Dieses garantiert den Produzenten des umweltfreundlichen Stroms eine unbegrenzte Abnahme zu attraktiven Preisen. Laut Expertenaussagen könnte die EEGUmlage bis zum Jahr 2020 auf bis zu 50 Mrd. EUR jährlich steigen und damit trotz Ausnahmen zu einer enormen Belastung für Verbraucher und Industrie führen. Insofern sehen viele Experten kurzfristig Anpassungsbedarf der Rahmenbedingungen.

Aufgrund der Brisanz dieses Themas sowie der klaren Abhängigkeit der künftigen Energiepolitik von der politischen Ausrichtung der künftigen Regierung möchte das International Bankers Forum (IBF) mit freundlicher Unterstützung der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gerne die Perspektiven im Umfeld der Finanzierung mit namhaften Vertretern aus den relevanten Sektoren und Ihnen diskutieren. Gerne lädt das IBF Sie zu dieser sicherlich kontrovers geführten Diskussion mit anschließendem Empfang ein.

Weitere Informationen finden Sie in der detaillierten Agenda.

Einladung