Risiko-​ und Versicherungsanalyse

Testat über betriebliche Versicherungen

Was ist die Risiko- und Versicherungsanalyse?

Mit unserer Risiko- und Versicherungsanalyse erfahren Sie, ob der bestehende Versicherungsschutz den Anforderungen eines Kreditinstitutes Ihrer Größe gerecht wird. Die Bewertung des Versicherungsportfolios erfolgt dabei unter Berücksichtigung der spezifischen Risikosituation der Bank oder der Sparkasse und beleuchtet sämtliche betrieblichen Versicherungen: Angefangen bei der D&O-Versicherung über sämtliche Sachversicherungen bis hin zur Hypothekenausfallversicherung.

Ihre Ausgangssituation

  •  „Sind wir ausreichend versichert und werden unsere Risiken vollumfänglich gedeckt?"
  • „Nutzen wir die aktuellsten Bedingungen?"
  • „Zahlen wir angemessene Prämien? (Benchmarking)"
  • "Wo stehen wir im Vergleich zu anderen Sparkassen und Banken?"

Wir beantworten Ihnen diese Fragen und geben Ihnen klare Handlungsempfehlungen!

Beispielhafter Projektablauf und Ergebnis bei einer Großsparkasse

Betriebliche Versicherungen treten bei Banken immer mehr in den Fokus. Das liegt zum einen an den stetig ansteigenden Haftungsszenarien und zum anderen daran, dass bei einer Optimierung teils enormes Einsparpotenzial gehoben werden kann. Der Projektablauf und das erzielte Ergebnis bei einer Großsparkasse lässt sich beispielhaft wie folgt aufzeigen. 

1. Projektstart

Der Auftraggeber stellt sämtliche Versicherungsverträge, die dazugehörigen Bedingungen, aktuelle Prämienrechnungen und Schadenauswertungen zur Verfügung. Zusätzlich fragen die Versicherungsexperten von VÖB-Service mit einem Risikoermittlungsbogen benötigte Informationen ab. Im konkreten Fall umfasst dies 25 Versicherungsverträge mit einem Gesamtprämienaufkommen von ca. 2 Mio. Euro.

Diese Datenfülle wird zunächst sortiert und den einzelnen Fachbereichen im Versicherungsbereich zugeordnet. Die Spezialisten für Haftpflichtversicherungen und Sachversicherungen verfügen über detaillierte Marktkenntnisse und analysieren alle Versicherungsverträge. Hierbei liegt der Fokus auf der Beantwortung der Frage, ob die vorhandenen Versicherungen geeignet sind, die operationellen Risiken zu decken und ob sie sowohl bedingungsseitig als auch preislich den aktuellen Marktmöglichkeiten entsprechen.

2. Status-quo-Bericht

Nach ca. zwei Monaten ist der Status-quo-Bericht fertig. Der Kunde erhält eine umfassende Ausarbeitung und konkrete Hinweise, wie das betriebliche Versicherungswesen besser aufgestellt werden kann. Im nächsten Schritt werden die wesentlichen Maßnahmen in enger Absprache mit der Großsparkasse umgesetzt. Dazu zählen die Kündigung von nicht zwingend benötigten Versicherungen, die Ausschreibung von bestehenden sowie bislang nicht vorhandenen Versicherungen und Nachverhandlungen mit besitzenden Versicherungsgesellschaften. Nach weiteren zwei Monaten konnte der Großsparkasse das Ergebnis so aufbereitet präsentiert werden, dass auf dieser Basis die Entscheidungen über das neue Versicherungskonstrukt gefällt werden konnten.

3. Das Ergebnis

Im Ergebnis konnte sich die Großsparkasse von Versicherungen zur Deckung von Kleinschäden weitgehend verabschieden und hat dafür an anderer Stelle zusätzlichen Versicherungsschutz eingekauft, hauptsächlich zur Deckung von Schäden, die deutlich negative Auswirkungen auf das Ergebnis der Sparkasse haben können. Sehr erfreulich war zudem für die Großsparkasse, dass sie künftig den Aufwand für betriebliche Versicherungen um über 500.000 Euro reduzieren konnte.

Abschließend wurden die neuen Versicherungsverträge und die dazugehörigen Bedingungen von VÖB-Service in einem Sharepoint eingestellt. Über diesen Sharepoint haben die für Versicherungen der Sparkasse zuständigen Mitarbeiter einen jederzeit abrufbaren aktuellen Status zu allen Versicherungen. Auch die Meldung von Versicherungsschäden und deren Abwicklung läuft über den gemeinsamen Datenraum. Das in der Vergangenheit weitgehend papierlastige Versicherungswesen, das traditionelle Versicherungsformen in teils nicht benötigten Deckungsbereichen dokumentierte, wird in der Zukunft mehr und mehr durch ein digital verwaltetes Versicherungsportfolio ersetzt.

Argumente für unsere Risiko- und Versicherungsanalyse

  • Die Analyse wird von auf Banken spezialisierten Versicherungsexpertinnen und -experten erstellt
  • Im Durchschnitt 20% Prämienersparnis und verbesserter Versicherungsschutz
  • Bundesweiter Vergleich mit anderen Instituten ähnlicher Größe
  • Testat über betriebliche Versicherungen
  • Optimierung des Transfers operationeller Risiken
  • Jahrzehntelange Erfahrung aus über 100 Analysen

Unsere Kunden sind bereits überzeugt

Referenzen

Ihre Ansprechpartnerin
Katharina Riske

Katharina Riske

+49 228 8192-127

Weiterempfehlen