23.07.2019

Fördermittelberatung: Informationsdefizite abbauen

Fördermittel sind hochgradig attraktiv. Je nach Finanzbedarf und Zielgruppe bieten Bund und Länder – teilweise mitfinanziert aus Mitteln der EU – unterschiedliche Förderinstrumente zur Unterstützung von Gründerinnen und Gründern, öffentlichen Einrichtungen und Kommunen oder mittelständischen Unternehmen an. Insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen bieten Fördermittel zahlreiche Möglichkeiten, Vorhaben effizient und kostengünstig zu realisieren. Für viele Adressaten ist das Fördermittel-Universum jedoch undurchschaubar.

Eine neue Studie des Düsseldorfer Finanzportalbetreibers COMPEON belegt erneut den Informationsbedarf bei der Finanzierung mittelständischer Unternehmen im Hinblick auf Fördermittel. Mittelständler erhalten demnach bei 44 % der Finanzierungsgespräche mit der Hausbank kein Angebot zur Nutzung von Fördermitteln. COMPEON hat für die Studie Mittelstandsfinanzierung 2019 knapp 600 Entscheider in Unternehmen unterschiedlicher Branchen zu ihrer derzeitigen Finanzierungssituation und aktuellen Herausforderungen befragt. Die Ergebnisse ähneln stark der Studie der KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e.V. aus dem Jahr 2018, wonach 49 % der Unternehmen keine aktive Beratung zu Förderkrediten feststellen mussten. „Beim Fachwissen und bei der Beratungskompetenz über verfügbare Förderinstrumente besteht eindeutig Luft nach oben“, weiß Marcus Paetzold, Fördermittelexperte bei der VÖB-Service GmbH in Bonn.

Nur rund 22 % der von COMPEON Befragten wurden Fördermittel in Finanzierungsgesprächen aktiv angeboten, diese wurden allerdings nicht genutzt. Einerseits mag dies an der aktuellen Zinssituation liegen, da auch Förderprogramme die historisch niedrigen Zinsen nicht immer unterbieten können. Andererseits könnte sich der bürokratische Aufwand als Hürde zur Nutzung von Förderprogrammen erweisen, da die absolute Mehrheit der Unternehmer angibt, dass eine schnelle Entscheidung für sie bei der Finanzierungsanfrage der entscheidende Faktor sei.
Laut Paetzold sind derzeit mehr als 2.000 Förderinstrumente verfügbar, die sich über Kredite und Zuschüsse der EU, alle bundesweiten Förderungen bis hin zu Förderprodukten auf Landesebene sowie Bauspartarife und Bürgschaften erstrecken. Durch die Anbindung der Fördermitteldatenbank von VÖB-Service, die auch rund 30.000 Kunden von COMPEON zur Verfügung steht, können nahezu alle in Deutschland verfügbaren Förderprodukte erschlossen werden.

Ihr Ansprechpartner:
Marcus Paetzold
Key Account Manager Digitalisierung Fördergeschäft
VÖB-Service GmbH
Telefon: +49 228 8192-140
E-Mail: marcus.paetzold[at]voeb-service.de