Bilanzgestaltung, Bilanzmanipulation, Bilanzfälschung

Praxistraining zum schnelleren Erkennen von progressiven und konservativen sowie legalen und nicht-legalen Bilanzierungs- und Bewertungsansätzen

ZufriedenheitsgarantieInhouse buchbarRabattregelungSeminarunterlagenTeilnahmebescheinigungMittagessen inkl. PausenverpflegungTermin wählen

Beschreibung

Bilanzersteller verwenden Bilanzierungs- und Bewertungsmaßnahmen zur Erreichung individuell gesetzter bilanzpolitischer Ziele.

(Krisen-)Situationen können dazu führen, dass Bilanzersteller verzweifelt reagieren, um die (Familien-)Tradition eines Unternehmens oder die Performance an der Börse zu retten - Not kann bekanntermaßen erfinderisch machen. Gesellt sich das nötige Fachwissen und die Intelligenz hinzu, dieses gezielt einzusetzen, dann kann es dazu kommen, dass rechtliche Rahmenbedingen durch den Anwender allzu kreativ interpretiert werden; oder es wird gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen. Es entsteht ein manipulierter Jahresabschluss.

Sie lernen in unserem Seminar die Abgrenzung der bilanzpolitischen Möglichkeiten einer Bilanzgestaltung gegenüber einer Bilanzmanipulation und -fälschung kennen. Grundlage bilden konstruierte Beispiele und zahlreiche Praxisfälle, die vom „Hören und Sagen“ bekannt sind. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit den vorliegenden bilanzpolitischen Strategien nach HGB, Steuerrecht und IFRS und ihren Auswirkungen auf wichtige Kennzahlen. Anschließend werden Verfahren und Faustformeln erarbeitet, um die verwendeten Maßnahmen zu erkennen.

Inhalte

  • Bewertungsspielräume nach HGB und IFRS
  • Erlaubte und nicht erlaubte Wertaufholungen und Saldierungen von Posten
  • Neubewertungsrücklagen und deren Auswirkungen
  • Schwebende Verträge
  • Gestalten mit Bestandsveränderungen
  • Gewinnrealisierung und POC-Methode
  • Wertberichtigungen
  • Sonder-AfA
  • Ausstehende Einlagen und deren Verbuchung
  • Fristenprobleme bei Anlage- und Umlaufvermögen
  • Typische Windowdressing-Maßnahmen
  • Entstehung von Scheinumsätzen und Scheingewinnen
  • Karussellbilanzen im Unternehmensverbund
  • Inventurfehler und deren Auswirkungen
  • Abgrenzungen
  • Rückstellungsbuchung und deren Spielräume
  • Abweichende Bilanzstichtage und deren Bedeutung

Teilnehmerkreis

Sie profitieren als Fach- oder Führungskraft im Kreditgeschäft oder in der Revision, als Kundenbetreuer und als Mitarbeiter einer zentralen Auswertungsstelle von Kundeninformationen.

Voraussetzungen

Sie bringen Erfahrungen bei der Analyse von Jahresabschlüssen mit.

Termine & Orte

28.10.2019, 09:30 - 30.10.2019, 16:30
Bonn
Seminarnummer 1962110
Jetzt buchenBestätigt
25.03.2020, 09:30 - 27.03.2020, 16:30
Bonn
Seminarnummer 2062173
04.11.2020, 09:30 - 06.11.2020, 16:30
Frankfurt a.M.
Seminarnummer 2062174

Bonus

Ab 2. Teilnehmer oder ab 2. Buchung eines Teilnehmers im gleichen Jahr 10 % Rabatt!

Gerne auch als Inhouse-Training verfügbar!
Ihr Ansprechpartner
Tanja Rückheim

Tanja Rückheim

+49 228 8192-279

Dauer
3 Tage
Gebühr
1.500,00 EUR (umsatzsteuerfrei gemäß §4 Nr. 22a UStG)